Zum Inhalt
PageHeaderDefaultBackground.svg

Netzreserve

Durch die Netzreserve soll sichergestellt werden, dass zu jedem Zeitpunkt ausreichend Erzeugungs- bzw. Verbrauchskapazitäten für die Beseitigung von Engpässen im Übertragungsnetz zur Verfügung stehen. Demnach bezeichnet Netzreserve die Vorhaltung von zusätzlicher Erzeugungsleistung oder reduzierbarer Verbrauchsleistung, welche im Engpassfall abgerufen werden kann. Der Bedarf an Netzreserve wird in einer jährlichen Systemanalyse von APG entsprechend § 23a ElWOG 2010 bestimmt und in einem transparenten, diskriminierungsfreien und marktorientierten Ausschreibungsverfahren gemäß
§ 23b ff ElWOG 2010 beschafft. Mit den erfolgreichen Anbietern wird nach erfolgter Genehmigung der Regulierungsbehörde ein Netzreservevertrag abgeschlossen. Im Gegenzug für die Leistungsvorhaltung erhalten die kontrahierten Anlagenbetreiber ein Entgelt auf Basis des Gebotspreises. Etwaige Abrufe der Netzreserveanlagen werden, gemäß der abzuschließenden Vereinbarungen zum Engpassmanagement (siehe AB Netzreserve 5.4), gesondert abgegolten. Das Ausschreibungsverfahren wird jährlich im März  gestartet. Alle relevanten Informationen dazu werden auf dieser Seite veröffentlicht. Weiterführende Informationen zur Netzreserve finden Sie hier.

Ansprechpartner

placeholder_division.png

Netzreserve

Wagramer Straße 19 (IZD-Tower)
1220 Wien

Email netzreserve@apg.at

Stilllegungsmeldung

Betreiber von Erzeugungsanlagen mit einer Engpassleistung von mehr als 20 MW sind verpflichtet die Stilllegungen ihrer Anlage dem Regelzonenführer verbindlich anzuzeigen. 

Interessensbekundung

Alle Anbieter, die beabsichtigen ihre Anlagen der Netzreserve zur Verfügung zu stellen, können innerhalb der genannten Interessensbekundungsfrist ihr Interesse bei APG bekunden.

Angebotsphase

APG wählt die Netzreserveanbieter in einem zweistufigen Verfahren aus.

Ausschreibungen 2021

Hier finden Sie alle nötigen Informationen zu den Ausschreibungen 2021.

Zur Hauptnavigation