Zum Inhalt

Netzfrequenz

Stromerzeugung und Stromverbrauch müssen sich zu jeder Zeit exakt die Waage halten. Die Aufgabe der APG als Regelzonenführer ist es, dieses sensible Gleichgewicht in Österreich zu halten.

DER Gradmesser für die Qualität dieses Gleichgewichts und damit für die Versorgungsqualität der Endverbraucher ist die Netzfrequenz. Sie muss immer annähernd 50 Hertz (Hz) betragen. Besteht ein Ungleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch, schwankt die Netzfrequenz. Fällt beispielsweise ein großes Kraftwerk aus, ist also plötzlich zu wenig Erzeugung am Stromnetz, sinkt die Frequenz. Umgekehrt steigt die Frequenz über 50 Hz, wenn weniger Strom verbraucht als erzeugt wird. Aufgrund des Zubaus stark schwankender Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft muss die APG immer häufiger und mit steigendem Aufwand ausgleichend eingreifen.

Die Veröffentlichung der aktuellen Netzfrequenz erfolgt auf freiwilliger Basis und ist nicht Teil der Verordnung (EU) Nr. 543/2013.

Netzregelung

Hier kommen Sie zur Übersichtseite.

Ansprechpartner

contact person placeholder

Team Transparency & REMIT

*APG haftet nicht für unrichtige oder fehlende Informationen auf den APG-Webseiten. Daher liegen alle Entscheidungen, welche auf Informationen der APG-Webseiten beruhen, einzig und allein im Verantwortungsbereich des Nutzers. APG haftet insbesondere nicht für unmittelbare, konkrete Schäden oder Folgeschäden oder sonstige Schäden jeglicher Art, die – aus welchem Grund auch immer – im Zusammenhang mit dem indirekten oder direkten Gebrauch der auf den APG-Webseiten bereitgestellten Informationen entstehen.

Zur Hauptnavigation